News

26.09.17

Der inspire-pr Kunde preccon Robotics stellt auf der MOTEK 2017 in Halle 8, Stand 8515 aus.  Startschuss in Stuttgart  ist am 9. Oktober. Im Fokus steht das firmeneigen entwickelte Messsystem IMS.

Hier ist der aktuelle Pressetext zur Messe (Abdruck frei, um Link/Beleg wird gebeten)

IMS macht Roboter fit für die Industrie 4.0

(Bayreuth/ Stuttgart, den 9.Oktober 2017) Auf der MOTEK präsentiert die preccon Robotics GmbH das firmeneigen entwickelte Roboter-Vermessungssystem IMS (Integrated Measurement System)mit einer Vielzahl neuer Optionen und Systemerweiterungen. Das System erfasst exakt den Zustand von Robotern inklusive Roboterwerkzeugen und ihrer Umgebung und ermöglicht selbstanalytische Prüfung sowie automatisiertes Korrigieren.

Auf dem Weg zur Smart Factory

Ab sofort ist das Konfigurationsmenü der Steuerung über den Webbrowser verfügbar.

„Die Kunden haben aus ihrem Leitsystem direkten Zugriff auf die Steuerung und können u.a. Software-Updates eigenständig installieren oder Backups erstellen. Bei Wieder-Inbetriebnahme nach Daten-Recovery ist keine Neuinitialisierung des Roboters mehr erforderlich“, so preccon-Geschäftsführer Hartmut Lindner.

Die Robotik-Spezialisten aus Bayreuth haben unterschiedliche Praxis-Einsätze genutzt, um die Algorithmen weiter zu optimieren und damit die Genauigkeit der Ergebnisbewertung. Das verbesserte die Qualität der Datenausgabe.

Das IMS-System ist erstmals auch für Scara-Roboter erhältlich.

„Damit werden einfache Industrieroboter zu intelligenten Robotik-Lösungen der Industrie 4.0“, betont Hartmut Lindner.

Bei Stillstand wegen Wartung oder Ausfall steigen Transparenz und Effizienz in der Produktion ohne Qualitätsverlust. Im Fall einer Kollision oder bei Verschleiß bedingten Komponentenaustausch wird der Endeffektor in seinen ursprünglichen Zustand ohne Positionskorrekturen durch den Einrichter wiederhergestellt. Durch Diagnose und Selbstanalyse im Rahmen der Wartungs- und Instandhaltungsplanung lassen sich exakte Aussagen über den Zustand einzelner Achsen des Roboters, der Greifer sowie des Arbeitsraums treffen. All das spart Zeit und Geld.

Das System ist u.a. erfolgreich in der Automatisierungs- und Automobilbranche im Einsatz. Gleichzeitig steigen die Anfragen von produzierenden Unternehmen der Lackiertechnik, der Medizintechnik sowie der Luft- und Raumfahrtindustrie.

MOTEK, Halle 8, Stand 8515

Internet: www.ims4robot.com / www.preccon.com

23.09.17:

Die BMR GmbH hat auf der EMO 2017 erstmals eine optimierte Version des firmeneigen entwickelten Abrichtssystems DressView dem Fachpublikum vorgestellt. Hier der Pressebericht dazu:

Schleifen im Zeitalter der Industrie 4.0

Das sensorlose Abrichtsystem DressView senkt Betriebskosten und erhöht Prozesssicherheit und Transparenz

(Schwabach, den 12.09.17) Vor knapp eineinhalb Jahren präsentierte die BMR GmbH erstmals das Abrichtsystem Dressview. Die Innovation ermöglicht als einzige integrierte Lösung am Markt sensorloses Abrichten und Schleifen aus einer Hand und ist nachrüstbar und einfach zu bedienen. Die aus dem Betrieb der Spindel abgeleiteten Signale werden graphisch auf einem LCD-Display dargestellt.

Alle bisherigen Praxistests bei Maschinenbau-Konzernen und Zulieferern bestätigen Genauigkeiten beim Abrichten von bis zu 0,5µm bei konstant hoher Auflösung.

Auf der EMO 2017 in Hannover ist auf dem Stand von HENNINGER GmbH u. Co. KG, Straubenhardt, eine nochmals optimierte Variante zu sehen. Aufgrund der überarbeiteten Gehäuseform ist der Einbau jetzt direkt in ein Front-Panel (Bedien-Panel) möglich.

Gleichzeitig profitieren die Anwender von einer Vielzahl an zusätzlichen Funktionen wie beispielsweise Prozessüberwachung, Schneidleistungsminderungs- oder Werkzeugbrucherkennung. Dazu kommen weitere kundenspezifischen Anforderungen wie Oberflächenkontrolle beim Innenrundschleifen oder Modellvariationen für Konus-Schleifmaschinen. All das führt zu mehr Transparenz und Wirtschaftlichkeit.

„In Zeiten von Industrie 4.0 ist maximale Prozessüberwachung für moderne, zukunftsorientierte Maschinenhersteller ein Muss. Durch die Rundlauf-Erkennung des DressView-Systems werden unsere Schleifprozesse noch effizienter. Gleichzeitig sparen wir Materialkosten und Zeit“, so Jakob Kerres Geschäftsführer der Henninger GmbH u. Co. KG. Seit April 2017 ist die Innovation von BMR in den vertikalen und horizontalen Zentrum-Schleifmaschinen des Maschinenbauspezialisten aus Baden-Württemberg erfolgreich im Einsatz.

Mehr Info: http://www.bmr-gmbh.de